Sonntag, 11. September 2011

Man nehme ...

...einen Gorgonzolakürbis (der heißt wirklich so) für eine Person mit großem Hunger.
In diesem Fall ,den netten Kürbis hinten links, hinter dem Knoblauch.
Dann nehme man alle Kraft und ein scharfes , großes Messer und versuche einen Deckel abzuschneiden und den Kürbis auszuhöhlen. Achtung: Verletzungsgefahr!
Der Kürbis wehrt sich! Note to self: Vom Christkind ein Küchenhackebeil wünschen.
Hier könnt ihr sehen  wieviel Einzelteile der "Deckel" hinterher hatte.
 Aber was solls, es klappt auch ohne Deckel. Bei 170°C Den Kürbis auf einem Backblech für 45 Minuten garen. Falls er zu braun wird etwas Alufolie darüber (Backpapier schont die Umwelt und tuts auch ...) Falls der Kürbis unten zu rund ist, ihn etwas mit dem Messer abflachen. Oder seine Gesundheit schonen und ihn kullern lassen.
Nach den 45 Min ihn mit einer Mischung aus 100g-150g Gorgonzola, 100 g gewürfelten Kochschinken und einer gewürfelten Birne füllen und noch einmal für 10 Minuten in den Ofen schieben.
 Schon mal einen leckeren Kerner, Kabinett trocken 2009 von
Theo Minges /Flemlingen , bereitstellen und dann mit dem wunderbar duftenden gefüllten Kürbis genießen:
Guten Appetit!

P.S.: Dieses Rezept ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern ist schon vielfältig im www nachzulesen.
Wer mir einen Tipp geben kann wie oder womit man Gorgonzolakürbisse und auch Spaghettikürbisse zerteilen kann, immer her damit! Ich freue mich über jeden Hinweis.

Keine Kommentare: